Kollegium
Individualisierung und Bewertung




Hierbei handelt es sich um ein kompliziertes sowie differenziert zu betrachtendes Thema, mit dem sich die Arbeitsgruppe „Unterrichtsentwicklung" und KollegInnen unserer Schule am 10.11.2015 zur schulinternen Fortbildung beschäftigten. Ausgangspunkt der Betrachtungen waren der Leistungsbegriff und die individuellen Bezugsnormen. Nach einer kurzen Powerpoint-Präsentation gab es einen regen Austausch über eigene Erfahrungen bei der individualisierten Bewertung. Im Anschluss daran hatten die KollegInnen die Möglichkeit, sich an drei Materialientischen zu Selbsteinschätzung, Portfolioarbeit und Lernberatung zu informieren. Diese von o. g. Arbeitsgruppe seit einigen Jahren regelmäßig durchgeführten, selbst vorbereiteten schulinternen Fortbildungen bieten eine gute Möglichkeiten, über vielfältige Themen rund um Schule ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und Erfahrungen weiterzugeben. Im März 2016 findet die nächste Veranstaltung zum Thema „Umgang mit Störungen im Unterricht" statt.

 
Situation von Flüchtlingen in Jena




Die Fachkonferenz Gesellschaftswissenschaften hatte am 17. November 2015 Bettina Kriese als Referentin zum Thema „Flucht und Asyl – Traumatisierte Flüchtlinge in Jena" eingeladen. Frau Kriese ist Psychologin und bei Refugio Thüringen e. V. beschäftigt. Zunächst wurde die aktuelle Lage in Jena besprochen. Mehr als 1.000 Menschen sind 2015 als Flüchtlinge in unsere Stadt gekommen – darunter viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Ca. 40 bis 45 Prozent aller Flüchtlinge entwickeln posttraumatische Belastungsstörungen. Mit diesen Menschen arbeitet Bettina Kriese. Anhand anonymisierter Fallbeispiele berichtete die Referentin aus ihrem Arbeitsalltag. Neben den gesundheitlichen Problemen der Menschen ging es dabei auch um die rechtliche Situation, zum Beispiel die verschiedenen Aufenthaltstitel, die Finanzierung der Therapien sowie die Integration in Schule und Arbeitsmarkt.

 
Lange glücklich und gesund Lehren




In Anlehnung an das Manual für Lehrer-Coachinggruppen nach dem Freiburger Modell startete am 16. September 2015 erstmals eine Coachinggruppe für Kollegen unserer Schule und des Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrums Jena-Göschwitz. Unter der Leitung eines Kooperationsteams, bestehend aus der Schulpsychologin des Schulamts Ostthüringens Kathrin Martin und den beiden zuständigen Schulsozialpädagoginnen Marlen Kellermann und Constanze Nowotny, werden, neben theoretischen Inputs, spezifische, die Gestaltung von Beziehungen im Lehrerberuf betreffende Fragen oder Probleme bearbeitet. Ziel des Gesundheitsprogramms im Schuljahr 2015/16 ist es, über Perspektivenwechsel, Einsichten in Ursachen von gestörten Beziehungsabläufen zu bekommen und durch Impulse zur Verbesserung der Beziehungsgestaltung die eigene Beziehungskompetenz zu erhöhen.

 
Lehrer denken bunt



DENK BUNT heißt das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit, das für verschiedene Berufs- und Teilnehmergruppen 97 kostenfreie Bildungstage im Angebot hat. In Anbetracht der aktuellen Herausforderungen, die sich u. a. durch Inklusion sowie die Migrations- bzw. Flüchtlingsproblematik in der Schule ergeben, standen in der Vorbereitungswoche drei ganztägige Veranstaltungen zur Auswahl. Die Kollegen konnten sich am 20. August 2015 mit „Was bedeutet Normalität, Diversität und Anerkennung im Bereich Schule?", „Interkulturelle Öffnung" oder „Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit als Konfliktpunkte in der schulischen Bildungsarbeit" beschäftigen. Die drei Referenten vermittelten mit verschiedenen Methoden und Anschauungsmaterialien ihre Themen handlungsorientiert und praxisnah. Im Rechtextremismus-Workshop konnten die Teilnehmer z. B. eine Reihe von Bekleidungsgegenständen auf rechtsextreme Symbolik untersuchen. Außerdem wurden aktuelle Musiktitel und Internetauftritte der Szene analysiert. Im Anschluss wurden verschiedene Handlungsstrategien diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht.

 
Auf ein Wiedersehen




Am 10. Juli 2015 verabschiedete das Kollegium Frau Anette Lange. Unsere langjährige „Fachpraxis-Chefin" und Beratungslehrerin verlässt die Schule auf eigenen Wunsch, um in Gera weiterhin als Lehrerin tätig zu sein und dadurch Berufs- und Privatleben besser vereinbaren zu können. Wir lassen eine engagierte und beliebte Kollegin in der Hoffnung ziehen, sie doch bei der einen oder anderen Gelegenheit wieder zu treffen. Herzlichen Dank für zwölf gemeinsame Jahre.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2018 Stoyschule. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.