Kollegium
7. Weimarer Wirtschaftsforum



Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWdG) lud am 20. Juni 2016 Unternehmer, Wissenschaftler, Politiker, Verbands- und Schulvertreter zum nunmehr 7. Wirtschaftsforum nach Weimar ein. Schwerpunktthema war der digitale Wandel in Industrie, Wirtschaft und Gesellschaft. Eine Analyse des Fraunhofer-Institutes für System- und Innovationsforschung prognostiziert für die Thüringer Wirtschaft ein zusätzliches jährliches Wachstumspotenzial von 180 bis 258 Millionen EUR durch die Digitalisierung. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee sagte in seiner Eröffnungsrede:  "Die Digitalisierung durchdringt alle Bereiche der Wirtschaft und schafft  neue Märkte und Nachfragepotenziale - deshalb sprechen wir in Thüringen auch bewusst von Wirtschaft 4.0". Das Wirtschaftsforum machte deutlich, dass sich alle Bereiche der Wirtschaft einschließlich Auftragsakquise, Produktion und Handel grundlegend ändern werden. Am Rande der Tagung sagten Georg Maier, Staatssekretär im TMWWdG, und Dr. Mauricio Matthesius, Leiter Thüringer Kompetenzzentrum Wirtschaft 4.0, zu, mit Schülern unserer Schule die Chancen und Risiken der Digitalisierung im nächsten Schuljahr zu diskutieren.

 
Zur rechtlichen Perspektive von Flucht, Asyl und Integration




Drei Kollegen der Fachkonferenz Gesellschaftswissenschaften nahmen am 20.04.2016 an der Auftaktveranstaltung der öffentlichen Ringvorlesung zur rechtlichen Perspektive von Flucht, Asyl und Integration an der Friedrich-Schiller-Universität Jena teil. Redner war Prof. Dr. Harald Dörig, Richter am Bundesverwaltungsgericht sowie Inhaber einer Honorarprofessur an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der FSU (links im Bild). Primär wurde der Frage nach einer "Kontingentierung des Flüchtlingsschutzes" nachgegangen sowie auf die rechtlichen Folgen einer solchen Begrenzung hingewiesen. Im Anschluss hatten, neben den Teilnehmern unserer Schule, Studenten sowie Professoren der FSU die Möglichkeit, über die Thematik zu diskutieren und mit dem Experten für Asyl- und Europarecht in den Dialog zu treten. Die Vorlesungsreihe wird im Sommer- und Wintersemester fortgesetzt.

 
Zu Gast im Leibniz-Institut für Alternsforschung FLI




Neun Kollegen aus den Fachkonferenzen Mathematik und Gesellschaftswissenschaften nutzten am 22. März 2016 die Gelegenheit sich über das Leibniz-Institut für Alternsforschung (Fritz-Lipmann-Institut - FLI) zu informieren. Warum altern wir? Welche Prozesse laufen in den Organen, den Zellen und den Genen ab? Warum und wie wird an dem kurzlebigen Türkisen Prachtgrundkärpfling geforscht? Dr. Kerstin Wagner stellte in einem kurzweiligen und hochinteressanten Vortrag das Forschungsgebiet des FLI vor. In der Diskussion ging es später auch um Fragen der Berufsausbildung an dem Institut, um Arbeitsbedingungen der Wissenschaftler und Finanzierung der Grundlagenforschung. Abschließend konnte die Gruppe einen Blick in die modernen Labore werfen und sich von Kunst und Architektur inspirieren lassen.

 
Unterrichtsstörungen haben vielfältige Ursachen




Zu dieser Erkenntnis kamen die 15 Teilnehmer der schulinternen Fortbildung am 08.03.2016. Nach einer umfassenden Ursachenanalyse zum Thema „Unterrichtsstörungen" wurden Präventionsmaßnahmen erarbeitet und über Reaktionen auf Unterrichtsstörungen gesprochen. Dabei ging man sehr differenziert nach Lehrerverhalten, Unterrichtsgestaltung und Maßnahmen im pädagogischen Bereich vor. Während der Fortbildung wurden wiederum parallel zum eigentlichen Thema vielfältige Unterrichtsmethoden getestet bzw. angewandt und auch Fallbeispiele bearbeitet. Zu jeder schulinternen Fortbildung erhalten die Kollegen ein Handout mit Inhalten der Fortbildung, ergänzenden Hinweisen und Literaturhinweisen. Im Sinne des Spruches von Ignaz Anton Demeter „Die größten Meister sind diejenigen, die nie aufhören, Schüler zu sein.", wird die Fortbildungsreihe im nächsten Schuljahr weitergeführt. Ein Thema steht bereits fest: Wie gestaltet man optimal eine Klassenkonferenz.

 
Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT




Schulleiter Richard Brömel, der ehrenamtlich den Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Jena/Saale-Holzland-Kreis führt, zeichnete am 9. Dezember 2015 im Auftrag der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Ulrike Kratzin für ihre langjährige engagierte Arbeit bei der Organisation von mehr als 20 Berufs-Informations-Märkten mit der Ehrennadel der Arbeitsgemeinschaft aus.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2018 Stoyschule. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.