Kollegium
Deutsches Lehrerforum 2016



Vom 23. bis zum 25. September nahmen zwei Kollegen unserer Schule Jena am Deutschen Lehrerforum zum Thema „Vielfalt in der Schule" teil. Das Deutsche Lehrerforum ist eine unabhängige Initiative für engagierte Lehrkräfte aller Schulformen. Ziel des Forums ist, es den bundesweiten Austausch zu fördern und zur Wertschätzung engagierter Lehrer beizutragen. Das Deutsche Lehrerforum richtet sich an erfahrene Lehrkräfte ebenso wie an engagierte Referendarinnen und Referendare, Lehramtsstudierende und Junglehrerinnen und -lehrer aller Fächer und Schulformen. Frau Weise und Herr Ertel haben sich mit dem „Zweitätigen Kompetenztraining der BFS" beworben und konnten, mit 42 weiteren Teilnehmern aus ganz Deutschland, ihre Ideen, Planungen und Erfahrungen mit den anderen Teilnehmern austauschen. Die Nachfrage am Kompetenztraining war, nach deren Vorstellung, noch so groß, dass über dem Lehrerforum hinaus noch Kontakte bestehen, um bei der Implementierung Trainings an anderen Schulen und Schulformen zu helfen. Für die Teilnehmer unserer Schule war dies ein voller Erfolg und auch eine Form der Anerkennung.



 
Landtagsabgeordneter als Gesprächspartner



Die Fachkonferenz Gesellschaftswissenschaften konnte zu ihrer Beratung am 27. September 2016 den Landtagsabgeordneten Torsten Wolf (Die Linke) als Gesprächspartner begrüßen. In kleiner Runde brachten die Kollegen ihre Anliegen aus Sicht einer berufsbildende Schule gegenüber dem ehemaligen GEW-Landesvorsitzenden und jetzigen bildungspolitischen Sprecher der Links-Fraktion im Thüringer Landtag vor. Wolf zeigte sich vor allem interessiert an den alltäglichen Problemen, die durch Entscheidungen der Landesregierung entstehen können. So muss unbedingt die maximale Klassengröße für die Berufsfachschule (BFS) überprüft und deutlich abgesenkt werden, um eine gute Schulbildung zu ermöglichen. Auch die neuen Regelungen zu Klassenfahrten berücksichtigen zu wenig die besondere Situation an berufsbildenden Schulen. Eine Anpassung der neuen Bestimmungen soll in den zuständigen Ausschüssen diskutiert werden. Zum Abschluss des Gesprächs bedankte sich der Abgeordnete für die offene und konstruktive Diskussion und versprach, sich sowohl im Bildungsausschuss des Thüringer Landtags als auch gegenüber den Verantwortlichen im Thüringer Bildungsministerium für die Belange der berufsbildenden Schulen einzusetzen.

 
Direktoren beruflicher Gymnasien im Austausch



Schulleiter aus sechs Bundesländern trafen sich vom 21. bis 24. September in Bad Oldesloe zur ihrer Bundestagung 2016, die damit quantitativ weniger besucht war als in den vergangenen Jahren. Die vielfältigen Themen und Erfahrungsberichte boten allerdings den Teilnehmern umfassende Informationen und Anlass zu vertiefenden Diskussionen. Herausragend war unter anderem der Vortrag von Rainer Schulz, Geschäftsführer des Hamburger Instituts Berufliche Bildung (HIBB), über "Die Organisationsformen der beruflichen Bildung in Hamburg". Über den "Stand der Entwicklung eines Schleswig-Holsteinischen Instituts für Berufliche Bildung (SHIBB)" informierte Jan Nissen, Leiter des Referats Berufliche Bildung des zuständigen Ministeriums. Begeisternd berichtete Hans-H. Henken über die neuen Möglichkeiten seit der Umwandlung "seiner" beruflichen Schule in eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts - ein Regionales Bildungszentrum. Zu sehr kontroversen Standpunkten führte Arne Burmeisters Darstellung des Hamburger Lehrer-Arbeitszeitmodells, zum Beispiel wegen der Faktorisierung der Aufgaben und Fächer sowie der Art der Arbeitszeitverlagerung von unterrichtsfreien Tagen (Ferienzeiten ohne Urlaub) in die Nichtferienzeit. Im Mittelpunkt eines Unternehmensbesuches bei der Firma BAADER Food Processing Machinery Lübeck standen das dortige Ausbildungssystem und die den Absolventen beruflicher Gymnasien gebotenen vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten.

Der Schulleiter unserer Schule, Herr Brömel, wird auch im kommenden Jahr Landesbeauftragter der Arbeitsgemeinschaft für Thüringen sein.

 
Studienbesuch US-amerikanischer Entscheidungsträger im Bildungsbereich



Vom 16. bis 21. September 2016 weilte eine 13-köpfige Gruppe US-amerikanischer Bildungsexperten in Thüringen. Im Rahmen des Thementages „Berufliche Bildung" erhielt unsere Schule die Möglichkeit, sich am ThILLM in Bad Berka zu präsentieren und einen Einblick in die Bildungsgänge und die schulischen Besonderheiten zu geben. Die Teilnehmenden - High School Principals, Superintendents of School District sowie Directors of/ Specialists for World Languages and International Education am Department of Education einzelner Bundesstaaten - zeigten sich höchst interessiert am Gedankenaustausch und tauchten in intensiven Gesprächsrunden mit Kollegin Schwarz-Haderek ein in die kaufmännische Bildung an der Karl-Volkmar-Stoy-Schule.

 
Schulleiterdienstberatung an Stoyschule



Für die turnusmäßige Dienstberatung der Schulleiter Ostthüringer berufsbildender Schulen war am 31. August 2016 die Stoyschule Gastgeber. Die zuständige Referentin des Staatlichen Schulamtes Frau Härtel (5. v. l.) beriet mit den Schulleitern eine Vielzahl rechtlicher und organisatorischer Themen. Sowohl das denkmalgeschützte Schulgebäude mit seinen modern ausgestatteten Unterrichtsräumen als auch die Versorgung durch die Schülerfirma JKJ e. V. fielen den Gästen sehr positiv auf.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2018 Stoyschule. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.