Kollegium
Arbeitsrecht nachgefragt



Statt am Freitag, 19. Januar 2018 nach Unterrichtsschluss ins Wochenende zu gehen, bildeten sich 16 Kollegen unserer Schule weiter, indem sie an einer Veranstaltung mit Arbeitsrichter Harald Maiwald teilnahmen. Der Referent, der am Arbeitsgericht Gera tätig ist, nahm die Herausforderung an und beantwortete querbeet Fragen zu seinem Fachgebiet. So ging es zum Beispiel um die Schlichtungsstelle, die Azubis anrufen müssen, bevor sie sich an das Arbeitsgericht wenden können, um Leiharbeiter und ihre „Dreiecksbeziehung“ zu Ver- und Entleihern sowie um den unübersichtlichen Tarif-Dschungel in Deutschland. Herr Maiwald sprach anonymisiert auch über Fälle, die ihm aus seiner täglichen Praxis besonders in Erinnerung waren. Dabei war beispielsweise eine außerordentliche Kündigung wegen Diebstahl von Diesel, die von einem Privatdetektiv  fernsehreif aufgedeckt worden war. Tragisch war, dass der betroffenen Arbeitnehmer in der Folge Suizid beging und seine Hinterbliebenen sich einer hohen Schadenersatzsummer durch den Arbeitgeber ausgesetzt sahen. Außerdem wurden auch Drogen- und Alkohol-Konsum am Arbeitsplatz und die rechtlichen Konsequenzen thematisiert. Am Schluss blieb der Wunsch der teilnehmenden Kollegen, unbedingt eine Fortsetzung der Veranstaltung im nächsten Jahr zu planen, da zahlreiche Fragen an dem Nachmittag aus Zeitgründen offen bleiben mussten. Schließlich haben sowohl Lehrer als auch Arbeitsrichter Anspruch auf einen Feierabend und ein erholsames Wochenende.

 
Wirtschaft 4.0 braucht entsprechende Berufsbildung



Etwa 500 Vertreter aus Unternehmen, Verbänden, Schulen, Hochschulen, Ausbildungsverbünden, Ministerien und anderen Institutionen folgten der Einladung des Bundesministeriums für Bildung und  Forschung sowie des Bundesinstitutes für Berufsbildung zum Erfahrungsaustausch im Rahmen einer Fachkonferenz „Berufsbildung 4.0 – Zukunftschancen durch Digitalisierung“. Unsere Schule wurde durch den Schulleiter Herrn Brömel vertreten. Die zweitägige Veranstaltung Ende November in Leipzig begann mit Unternehmensbesuchen, u. a. beim Mitteldeutschen Rundfunk, und der Eröffnung durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka. Vorträge sowie Workshops zu Themen wie „Digitalisierung –Perspektiven und Herausforderungen für die berufliche Bildung“, „Berufsbildung 4.0“, „Weiterentwicklung der beruflichen Lernorte …“ und „Berufliche Medien- und IT-Kompetenz – Eine neue Schlüsselkompetenz in Zeiten der Digitalisierung?!“ resümierten einerseits den diesbezüglichen Entwicklungsstand in der dualen Berufsausbildung, gaben aber auch einen Ausblick auf neue Aufgaben im Berufsbildungssystem.

 
Mitreden über Europa



Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland hatte am 10. November 2017 zum Bürgerforum eingeladen und von Politikverdrossenheit keine Spur! Im vollbesetzten Flügelsaal der Weimarhalle vertrat unser Schulleiter die Stoyschule. Moderiert von Susann Reichenbach stellten sich fast zwei Stunden Prof. Dr. Leiße (Friedrich-Schiller-Universität Jena), Jakob von Weizäcker (MdEP/ SPD), Dr. Dieter-Lebrecht Koch (MdEP/ CDU) und Jörg Kubitzki (MdL/ DIE LINKE) den vielseitigen Fragen des Publikums. Dabei spielten unter anderem die finanziellen Auswirkungen des Brexit, Strategien gegen soziale Ungleichheiten, der Fördermitteleinsatz, der Umgang mit Mitgliedsländern, die sich nicht an europäische Richtlinien und Gerichtsurteile halten, das Spannungsverhältnis zwischen globalen Märkten und regionaler Kontrolle,  der Gegensatz von europäischem Binnenmarkt und nationalem Steuerrecht sowie die Möglichkeiten der konkreten Wirkung der Abgeordneten des Europäischen Parlament eine Rolle. Ein hoch interessanter Abend - Wiederholung erhofft!
 
Verbindung Schule-Wirtschaft inhaltlich stärken

An der Herbsttagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT 2017 nahm unser Schulleiter Herr Brömel teil, da er Vorsitzender des regionalen Arbeitskreises der Region Jena/SHK ist. Neben einer Betriebserkundung im Gelenkwellenwerk GEWES GmbH standen insbesondere Themen auf der Tagesordnung, die das praxisorientierte Lernen betrafen. Für die Stoyschule scheinen zwei Angebote der Joachim Herz Stiftung Hamburg von besonderem Interesse, da sich diese unter anderem der Förderung wirtschaftswissenschaftlicher Bildung widmet. Nun ist zu prüfen, für welche weiterführenden Schulformen das internetbasierte Spiel ISLE OF ECONOMY sich eignet. Interessant könnte auch das Planspiel WIWAG sein, das mittels einer Unternehmenssimulation insbesondere die betriebswirtschaftliche Aus- und Fortbildung bereichern könnte.
 
Bundestagspräsident Lammert in Jena



Gefüllt bis auf den letzten Platz war die Aula im Hauptgebäude der Universität und das an einem Freitagnachmittag. Prof. Dr. Norbert Lammert sprach am 22. September 2017  bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte als Bundestagspräsident zur Frage „Wer vertritt das Volk?“. Deutschland sei eine der stabilsten Demokratien weltweit und die Demokratie sei nicht in der Krise, sagte Lammert. Vielmehr sei die Demokratie ein System zum Management von Krisen. Der Noch-Bundestagspräsident sprach sich für eine Justierung des deutschen Wahlsystems aus. Das Problembewusstsein zur möglichen explosionsartigen Vergrößerung des Bundestages sei bei vielen Akteuren vorhanden, doch der Handlungsdruck wohl noch nicht groß genug. Außerdem habe das Grundgesetz enorme Akzeptanz in der Bevölkerung, jedoch würde das Vertrauen in Institutionen seit Jahren sinken. Lammert befürwortete, dass auf Bundesebene keine Plebiszite vorgesehen seien. Als Negativbeispiel für eine solche Möglichkeit führte er den Brexit an. Die Fachkonferenz Gesellschaftswissenschaften war durch die Kolleginnen Serfling und Seibold-Pfeiffer bei der Veranstaltung vertreten. Beide hatten nach Lammerts Rede kurz Gelegenheit, mit ihm zu sprechen. Er signierte eine Thüringer Verfassung und  das Grundgesetz.

 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2019 Stoyschule. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.