Kollegium
Bundestagspräsident Lammert in Jena



Gefüllt bis auf den letzten Platz war die Aula im Hauptgebäude der Universität und das an einem Freitagnachmittag. Prof. Dr. Norbert Lammert sprach am 22. September 2017  bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte als Bundestagspräsident zur Frage „Wer vertritt das Volk?“. Deutschland sei eine der stabilsten Demokratien weltweit und die Demokratie sei nicht in der Krise, sagte Lammert. Vielmehr sei die Demokratie ein System zum Management von Krisen. Der Noch-Bundestagspräsident sprach sich für eine Justierung des deutschen Wahlsystems aus. Das Problembewusstsein zur möglichen explosionsartigen Vergrößerung des Bundestages sei bei vielen Akteuren vorhanden, doch der Handlungsdruck wohl noch nicht groß genug. Außerdem habe das Grundgesetz enorme Akzeptanz in der Bevölkerung, jedoch würde das Vertrauen in Institutionen seit Jahren sinken. Lammert befürwortete, dass auf Bundesebene keine Plebiszite vorgesehen seien. Als Negativbeispiel für eine solche Möglichkeit führte er den Brexit an. Die Fachkonferenz Gesellschaftswissenschaften war durch die Kolleginnen Serfling und Seibold-Pfeiffer bei der Veranstaltung vertreten. Beide hatten nach Lammerts Rede kurz Gelegenheit, mit ihm zu sprechen. Er signierte eine Thüringer Verfassung und  das Grundgesetz.

 
Direktoren Beruflicher Gymnasien im Austausch



Schulleiter Beruflicher Gymnasien aus 13 Bundesländern trafen sich zur Jahrestagung ihrer Arbeitsgemeinschaft vom 13. bis 16. September 2017 im hessischen Bensheim. Mehrere aktuelle Spannungsfelder bestimmten sowohl hochkarätige Vorträge als auch den Erfahrungsaustausch. Unter anderem spielten in der Diskussion die scheinbaren Gegensätze von Binnen- und äußerer Differenzierung, Freiraum für Kreativität und curikularen Vorgaben, Studierfähigkeit und Bedarf an Auszubildenden sowie die Einrichtung von Sprachintensivklassen und Inklusion eine Rolle. Impulse zu diesen Themen lieferten zum Beispiel der Besuch der Ausbildungsstätte des weltweit größten Ausrüsters von Zahnarztpraxen, der Firma Dentsply Sirona, und eine Podiumsdiskussion, an der auch der Hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz, der Prorektor der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, Herr Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, und Jürgen Kaube, Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, teilnahmen.In den Berichten der Länderbeauftragten zeigte sich zu den Entwicklungen der Beruflichen Gymnasien ein sehr differenziertes Bild. Gegenüber etwa 60000 Schülern an den Beruflichen Gymnasien Baden-Württembergs weisen die nur ca. 4000 Schüler an Thüringens Beruflichen Gymnasien auf deutliche Reserven in der Berufs- und Studienorientierung hin. Allerdings konnte unser Schulleiter Herr Brömel auf positive Tendenzen im Freistaat  verweisen, nahm doch die Schülerzahl seit 1995 um 13,5 % zu. Im Vergleich der letzten beiden Jahre nahm besonders die Nachfrage nach Schulplätzen in der Fachrichtung Wirtschaft zu. Auch im Schuljahr 2017/2018 ist unser Schulleiter Landesbeauftragter für Thüringen der Arbeitsgemeinschaft der Direktorinnen und Direktoren der Beruflichen Gymnasien in Deutschland e. V.
 
Roland Jahn im Gespräch mit Bürgern



Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) besuchte am 11. September 2017 auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Johannes Selle seine Heimatstadt Jena, um mit Bürgern über die Aufarbeitung der DDR-Diktatur zu sprechen. “Man wird nicht als Staatsfeind geboren“, sagte Roland Jahn. „Wir wollten damals nur West-Musik hören und lange Haare tragen“, setzte er fort. Der Tod seines Freundes Matthias Domaschk 1981 in Stasi-Haft habe einen großen Einschnitt bedeutet. Jahn organisierte verschiedene Aktionen, mit denen er zunehmend in den Fokus des Geheimdienstes geriet, in Folge inhaftiert und später ausgebürgert wurde. Heute setzt er sich als Leiter der BStU dafür ein, dass die Akten weiterhin eingesehen werden können, dass Berge geschredderte Aktenschnipsel mittels moderner Technik zusammen gesetzt werden und dass es keine Verjährungsfristen für Anträge von Opfern der DDR-Diktatur gibt. Insbesondere sollten auch junge Menschen Gelegenheit haben, sich mit diesem Teil der deutschen Geschichte zu beschäftigen, meinte Jahn. Kollegin Seibold-Pfeiffer nahm für die Fachkonferenz Gesellschaftswissenschaften an dieser bewegenden Veranstaltung teil.

 
KBM-Ausbildungspartner im Gespräch



Betriebe und Berufsschule sind in der dualen Ausbildung Kooperationspartner. Um diese Partnerschaft mit Leben zu erfüllen, finden regelmäßig Ausbildersprechtage in den verschiedenen Berufsgruppen in unserem Haus statt. Viele Unternehmen und auch Auszubildende sind der Einladung am 22.08.2017 zu einer solchen Veranstaltung für den Beruf Kaufmann/-frau für Büromanagement gefolgt. Die Gäste wurden durch den Schulleiter Herrn Brömel begrüßt, der Stolz darüber äußerte, wie hervorragend die Zusammenarbeit zwischen Ausbildungsbetrieben und Berufsschule in diesem Beruf verläuft. Hauptaugenmerk wurde auf die Informationen über die Unterstützung durch unsere Schule bei der Vorbereitung auf den zweiten Teil der Abschlussprüfung gelegt. So wurden die beiden Varianten der Prüfungszugänge (Reportmethode oder Klassisches Fachgespräch) ausführlich erläutert. Die Reportmethode verlangt von den Auszubildenden, dass sie in zwei Wahlqualifikationen jeweils einen Report schreiben, der die Grundlage für ein Fachgespräch (mündliche Prüfung) bildet. Die Auszubildenden haben also die Möglichkeit, konkrete Arbeitsabläufe aus ihrem Betrieb zu beschreiben und im Fachgespräch zu erläutern. Es wird damit angestrebt, die Verbindung von Theorie und Praxis auch in der Prüfungssituation herzustellen.
 
Vorbereitet ins neue Schuljahr



Seit dem 03. August 2017 bereitete sich das Kollegium intensiv auf das Schuljahr 2017/18 vor. In zahlreichen Konferenzen und Arbeitsgruppen tauschten sich die Kollegen aus. Eine Wanderung zum Jenzig auf Initiative des Förderkreises beförderte informelle Gespräche und den Teamgeist. Am 07. und 08. August hatten die Lehrer die Möglichkeit, an vier schulinternen Fortbildungen teilzunehmen. So wurden die Kenntnisse in Erster Hilfe aktualisiert und lebensrettende Maßnahmen geübt. Nach der Erneuerung der Kooperation mit der Ernst-Abbe-Bücherei wurde das Angebot an Literatur und Medien dem Kollegium vor Ort vorgestellt. Besonders interessiert wurde der Vortrag von Dr. Michael Kroll zum Thema “Psychisch Erkrankte im Schulalltag“ aufgenommen. Der Leiter der Kinder- und Jugendpsychatrie der Asklepios-Klinik in Stadtroda stellte verschiedene Krankheitsbilder vor, besprach Reaktionsmöglichkeiten von Pädagogen und riet zur Achtsamkeit mit sich selbst im Lehrerberuf. Er kritisierte das “Bildungsgehechle“ von Eltern und warnte vor Gefahren durch digitale Medien im Kindesalter. Prominenter Referent zum Thema „ Gewaltfreie Kommunikation“ (GfK) war im Anschluss Steffen Quasebarth. Der MDR-Moderator stellte die GfK als wertschätzende Kommunikationsmethode vor. Auch er riet von ständigem Medienkonsum ab. Quasebarth sagte, er würde zeitweise ohne Nachrichten leben bzw. News themenorientiert und gezielt lesen.
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2017 Stoyschule. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.