Aktuell
„Die SS war nur ein Geschäftspartner von vielen.“



Im Rahmen des Geschichtsunterrichts besuchte die BG 16 Ende Februar 2019 den Erinnerungsort Topf & Söhne - Die Ofenbauer von Auschwitz in Erfurt. Dieser Ort ist die einzige historische Stätte in Europa, die an einem ehemaligen Firmensitz die Mittäterschaft der privaten Wirtschaft am Massenmord in den nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslagern zeigt. Während des Rundgangs über die Außenanlagen und in den Innenräumen wurde durch Herrn Grünewald immer wieder auch die Frage nach der Verantwortung jedes Einzelnen in seinem gewöhnlichen beruflichen Alltag thematisiert. Anhand einzelner Akteure von Topf & Söhne, die als Geschäftsführer, Ingenieure, Techniker oder Verwaltungsangestellte während der Zeit des Nationalsozialismus dort tätig waren, wurde diese Problematik gemeinsam mit den Schülern diskutiert. Wer würde heute in einer Firma arbeiten, die vorrangig Rüstungsgüter herstellt oder mit Diktaturen Geschäftsbeziehungen unterhält? Letztlich muss diese Entscheidung jeder für sich treffen. Der Erinnerungsort Topf & Söhne - Die Ofenbauer von Auschwitz zeigt nachdrücklich, dass individuelle und gesellschaftliche Verantwortung sich nicht trennen lassen.
 
»Hauptsache Mensch«



Diese Botschaft vermittelt die REHA aktiv 2000 GmbH mit seinem Erscheinungsbild und Auftreten ihren Kunden und Mitarbeitern gegenüber. Davon konnte sich unsere Klasse BFS 18-2 am 20. Februar 2019 selbst überzeugen. Frau Sommer, Mitarbeiterin der Personalabteilung informierte uns über das Unternehmen, dessen Geschichte und die Möglichkeit, eine Ausbildung sowie Praktika bei der REHA aktiv 2000 GmbH durchzuführen. Dabei wurden uns die angebotenen Ausbildungsberufe vorgestellt, von denen uns insbesondere die Ausbildungen Fachkraft für Lagerlogistik, Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel – Sanitätsfachhandel sowie Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement interessierten. Im Anschluss daran wurde unsere Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe erhielt die Möglichkeit, der ehemaligen Auszubildenden und jetzigen Mitarbeiterin Frau Barfuß Fragen zu ihrer Ausbildung und ihrem aktuellen Tätigkeitsbereich zu stellen. Auf diese Weise konnten wir einen guten Einblick in die berufliche Praxis erhalten. Die zweite Gruppe wurde vom Abteilungsleiter Herr Kaufhold durch das Zentrallager in Drackendorf geführt und konnte sich ein Bild von gelebter Lagerwirtschaft machen. Die theoretischen Kenntnisse dafür werden im Fachpraxisunterricht erworben. Zum Abschluss erhielten wir Kostproben von Trinknahrung. Um einen umfassenden Überblick zu erhalten, tauschten beide Gruppen im Anschluss. Aufgrund der interessanten Vorstellung wurden zwei Auszubildende unserer Klasse darin bestärkt, ein Praktikum bei der REHA aktiv 2000 GmbH zu absolvieren.
 
Präsentationstag der KGA 16



Am 21.02.2019 wurden die lange und mühselig erarbeiteten Ergebnisse der Projekte der KGA 16 im Rahmen des Lernfeldes 12 veröffentlicht. Hierbei präsentierten acht Gruppen vor den Augen der Schüler, der Fachlehrer und Vertretern der Ausbildungsbetriebe professionell ihre Ausarbeitungen, angefangen bei der reinen Idee bis hin zum fertigen Produkt. Mit der Bewertung der Präsentation wurde ebenfalls auch jeweils eine Gruppe beauftragt. Somit hatten die Lehrer eine weitere Sichtweise zur Auswertung vorliegen. Die Gruppen präsentierten z. B. einen „Produktentwurf für einen mobilen Bogenschießstand“ oder einen Prototyp zum Thema „Verpackungen – neue effiziente Verpackungen für den Onlinehandel von Parfümartikeln“ in den Räumlichkeiten der Analytik Jena AG. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an den Betrieb, welcher Räumlichkeiten, Getränke und Ausstattung kostenfrei zur Verfügung stellte.

 
Infotag: Gut besucht und gut beraten!




Geschätzte 120 Besucher strömten am Samstag, 23. Februar 2019, in unser Schulhaus, um sich über Schulformen und Berufe zu informieren und sich individuell beraten zu lassen. Unter den Gästen waren etwa 50 jugendliche Bewerber, die sich besonders für das Berufliche Gymnasium und die zweijährige Fachoberschule interessierten. Aber auch andere Schulformen waren nachgefragt. Viele junge Leute hatten ihre Bewerbungsmappe dabei und sehr konkrete Fragen zu Stundentafeln oder den verschiedenen Praktika. Die Beratungen durch Mitarbeiter des BAföG-Amts Jena halfen einigen Bewerbern vielleicht bei der Entscheidung, welche Schulform es ab August 2019 werden soll. Fünf Schüler aus den Klassen HBFS 18 und BFS 17 bewirteten die Besucher mit Kaffee, Kaltgetränken und Kuchen. Auch sie standen ganz nebenbei den Gästen für Fragen zur Verfügung, denn von Schüler zu Schüler spricht es sich offensichtlich leichter.

In genau vier Wochen gibt es die Wiederholung. Nächster Infotag ist am 23. März. Oder besuchen Sie uns beim Berufsinfomarkt am 09. März im Volkshaus.

 
BFS 18-2 gewinnt



Unter den Gewinnern beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung  ist auch in diesem Schuljahr wieder eine BFS-Klasse unserer Schule. Der eingereichte Beitrag der BFS 18-2 unter dem Titel "Salam - wie geht´s?" wurde von der Jury mit 100 Euro prämiert. Die Schüler beschäftigten sich im Sozialkundeunterricht, unterstützt auch durch die Schulsozialpädagogin, mit der Integration Geflüchteter. Ziel war es, Ängste und Vorurteile abzubauen. Dazu wurden Experten befragt, eine Umfrage wurde durchgeführt und letztlich entstanden zwei Zeitungsseiten. Ein herzlicher Glückwunsch geht an die Klasse. Das Geld wird wahrscheinlich am Ende des Schuljahres für ein sportliches Team-Event verwendet.
 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2019 Stoyschule. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.