Aktuell
Urlaub im Norden



Die Fotografen, Dr. Sieglinde Krepler sowie Monika und Günther Kühnl, nehmen den Betrachter mit auf eine Reise durch Irland und Island, die Lust auf Urlaub im Norden macht. Zum wiederholten Mal stellt der Fotoklub UNIFOK e. V. im Erdgeschoss unseres Hauses  A3-formatige Bilder aus. Die Autoren laden mit 17 Fotos ein, die Inseln Irland und Island zu besuchen. Lassen Sie sich inspirieren.

 
Landtag befasst sich mit Lehrermangel und Stundenausfall



Am 01. Juni 2017 folgten die Schüler der KGA 15 mit großer Freude einer Einladung des Landtagsabgeordneten Torsten Wolf (Die Linke) nach Erfurt, um den Thüringer Landtag auch einmal von „innen“ kennenzulernen. Zunächst wurden die Auszubildenden in einem Vortrag des Besucherdienstes über die Zusammensetzung des Landtages, die Parlamentsarbeit und den Gesetzgebungsprozess informiert. Torsten Wolf stand der Klasse kurzzeitig Rede und Antwort. Anschließend konnte die Gruppe das Geschehen im Parlament von der Tribüne aus verfolgen. Während im Landtag die Thüringer Schulpolitik kontrovers diskutiert wurde, schlugen Pädagogen, Schüler und Eltern vor den Türen Alarm. Ihre Forderungen waren eindeutig. Sie verlangten die Einstellung von 2500 weiteren Pädagogen, um den Unterricht in Mangelfächern abzusichern. Auf Grund der Demonstration waren viele Abgeordnete auch „vor“ den Türen des Landtages aktiv, um eigene Worte an die Demonstranten zu richten. Nach dem Plenumsbesuch konnten die Auszubildenden Fragen an den Abgeordneten Christian Schaft (Die Linke) stellen. Hierbei wurde deutlich, dass die Azubis großes Interesse an den geplanten Gebietsreformen haben, aber auch das Verhalten einiger Abgeordneter während des Plenums wurde heiß diskutiert. Letztlich ist festzuhalten, dass die Fahrt zum Thüringer Landtag einen gelungenen Beitrag zur politischen Bildung darstellt und für die Berufsschüler sehr kontrovers und interessant war.
 
Hochzeit bei BMW



Am 29.05.2017 besuchten wir, Auszubildenden der Klasse KBM 15-1, das Werk der BMW Group in Leipzig. An diesem Tag stand die klassische Fertigung aufgrund eines fehlenden Bauteils still und deshalb ermöglichte uns der Besucherservice eine dreistündige Führung durch die Fertigung der Automobile mit Elektroantrieb (BMW i3 und BMW i8). Wir erlebten die Herstellung der CFK-Leichtbaukarosseriebauteile. Aus hauchdünnen Carbonfasern werden zunächst textile Gelege gefertigt, die mit Hilfe von Hitze, Harz und Druck zu hochfesten Bauteilen verformt werden, deren hohe Flexibilität uns beeindruckte. Im weiteren Verlauf begeisterte uns insbesondere die Arbeit der vielen Roboter, die mit höchster Präzession und „Fingerspitzengefühl“ die Verklebungsnähte für die Karosserien setzen. Kaum zu glauben, aber die Autos sind fast ausschließlich „zusammengeleimt“. Der Mensch erfüllt hier vordergründig Kontrollaufgaben. In der Montage erlangten wir eine Vorstellung von der Größe der Siliziumionenbatterien, die praktisch den gesamten Fahrzeugboden ausfüllen, ca. 20 cm hoch sind und 250 kg wiegen. Klar nun, dass dieses hohe Gewicht durch ansonsten leichte Bauweise auszugleichen ist. Die Hochzeit – das Zusammenfügen von Carbonfahrgastzelle und Antrieb - war etwas „unromantisch“, sechs Minuten und alles war schon vorbei. In ca. 20 Stunden ist so ein BMW i3 nach den individuellen Wünschen der Kunden produziert, momentan noch zum großen Teil für den US-amerikanischen Markt, denn mit knapp 35.000 € ist die Grundausstattung des Fahrzeugs doch recht teuer. Insgesamt hat uns die futuristische Bauweise des Werkes fasziniert, einschließlich Platz für viel Grünfläche, Parks für die Mittagspause sowie vier Windrädern, die die Energie für die Produktion der i-Autos fast vollständig liefern. Nicht nur der Mensch soll sich bei der Arbeit wohlfühlen, auch die Kaninchen tun dies augenscheinlich auf dem Werksgelände. Durch diese Studienfahrt konnten betriebswirtschaftliche Prozesse veranschaulicht werden und es ergeben sich daraus praxisnahe Anknüpfungspunkte für den künftigen Berufsschulunterricht.
 
Ökonomische Fitness getestet



Es ist bereits eine schöne Tradition an unserer Schule geworden, den Schülerinnen und Schülern der Weiterführenden Schulformen die Frage zu stellen: Fit for Business? Auch dieses Jahr hinterfragte die Fachkonferenz Wirtschaft die Kenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Rechnungswesen und Wirtschaftsrecht anhand von 28 Multiple-Choice-Fragen. Die Sieger, Frau Anika Christer und Herr Peter Symalla aus der FS 16, wurden am 22. Mai 2017 durch die Staatssekretärin für Kultur und Europa in der Thüringer Staatskanzlei, Frau Dr. Babette Winter und den Schulleiter Herrn Brömel beglückwünscht. Die beiden künftigen Betriebswirte erhielten Präsente und Urkunden. 

 
BFS rockt die Wand


Als ein Highlight in diesem Schuljahr erwies sich für die BFS 16-2 das angeleitete Wand-Erklimmen in der Kletterhalle „rocks“ am 19. Mai 2017. Gemeinsam mit der Klassenlehrerin und der Schulsozialpädagogin wurden die unterschiedlich farbigen Strecken ausprobiert und erkundet. Am beeindruckendsten war jedoch, dass sich selbst die Schüler und Schülerinnen mit Höhenangst überwinden konnten und mit kletterten. Zum Abschluss bekam die Klasse eine Urkunde verliehen und der Tag wurde beim gemeinsamen Pizzaessen ausgewertet. Nun können alle voller Selbstvertrauen in das vierwöchiges Praktikum starten.

 
«StartZurück21222324252627282930WeiterEnde»

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Copyright © 2018 Stoyschule. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.